Vorteile einer GDI

  • Sie stellt alle Daten rund um die Uhr online zur Verfügung.
  • Sie überschreitet Verwaltungsgrenzen.
  • Sie erleichtert Entscheidungen und Planungen.
  • Sie bündelt Informationen und Kompetenzen.
  • Sie macht doppelte Datenhaltung unnötig.
  • Sie vereinfacht Verwaltungsprozesse.

Eine GDI nützt allen!

Dieser einheitliche Aufbau gewährleistet, dass eine Geodateninfrastruktur den vereinfachten Zugriff auf raumbezogene Daten ermöglicht - international, aber auch in jeder einzelnen Kommune.

Zusammengefasst kann man sagen: Eine GDI macht Geodaten für jedermann besser nutzbar. Sie stellt gebiets- und fachübergreifende Informationen rund um die Uhr zur Verfügung. Dabei überschreitet sie Verwaltungsgrenzen, erleichtert die Beteiligung an Entscheidungen, verbessert Planungen, bündelt Informationen und Kompetenzen und macht doppelte Datenhaltungen unnötig.

Ein offener Zugriff auf Geodaten bedeutet also eine erhebliche Vereinfachung für viele Planungs- und Verwaltungsprozesse.

Kurzum: Eine GDI nützt allen!

Auch aus diesem Grund gibt es in der EU rechtliche Rahmenbedingungen und Verpflichtungen zur Einführung einheitlicher Geodateninfrastrukturen. Diese Regelungen erläutern wir Ihnen später im Info-Modul "Rechtlicher Rahmen".